Aktuelles

Hygienekonzept ab 29. März für die Durchführung von Trainingseinheiten

Das Hygienekonzept folgt dem hessischen Dreiklang von „Vorsicht, Verantwortung und Vertrauen“. Der Übungsbetrieb erfolgt unter größter Vorsicht und daher ausschließlich im Freien. Alle Beteiligten tragen einen Teil der Verantwortung für die Sicherheit. Wir vertrauen darauf, dass jeder sich immer an diese Regeln hält. Jeder Einzelne ist sich bewusst, dass in der aktuellen Pandemielage ein erhöhtes Risiko besteht, sich und andere anzustecken.

1. Jegliches Handeln im Zusammenhang mit unseren Trainingsstunden ist davon geprägt, den Kontakt zu anderen Anwesenden auf das für die Ausübung des Sports notwendige Maß zu beschränken. Alle durch die Verordnungen des Bundes, des Landes Hessen, des Main-Kinzig-Kreises und der Stadt Nidderau bestimmten Regelungen gelten selbstverständlich auch für jeglichen Übungsbetrieb des TVW. Alle Regelungen dieses Hygienekonzeptes gelten auch unabhängig davon, ob eine Person bereits geimpft ist oder bereits eine COVID-19-Infektion überstanden hat.
2. Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts dürfen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden.
3. Alle Teilnehmer sind über die aktuellen Maßnahmen vor der ersten Trainingsaufnahme in geeigneter Weise (z.B. mündlich, vorab per E-Mail, Infoblatt) zu informieren. Sie sind verpflichtet, das Ihrige dazu beizutragen, eine Erkrankung mit COVID-19 möglichst unwahrscheinlich zu machen. Die Teilnahme am Training erfolgt freiwillig und auf eigenes Risiko.
4. Das Training erfolgt ausschließlich im Freien, da hier eine Ansteckung wesentlich unwahrscheinlicher ist. Kinder bis 14 Jahre dürfen in Gruppen bis 12 Teilnehmern mit zusätzlich bis zu zwei Übungsleitern zusammen üben. Teilnehmer ab 15 Jahren trainieren ausschließlich in Gruppen von maximal zwei Personen.
Sollten weitere Gruppen dasselbe Übungsgelände zeitgleich nutzen, so ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass sich diese Gruppen während des gesamten Übungsbetriebs sowie bei Ankunft und Verlassen nicht vermischen. Dies ist gewährleistet, wenn sie permanent einen Mindestabstand von drei Metern einhalten. Soll das Training mit Kontakt erfolgen, so ist auch im Freien eine Mund-Nasen-Bedeckung gemäß der unter (Nr. 5) gemachten Vorgaben zu tragen.
5. Der Übungsbetrieb ist auch im Freien nur und unter dauerhafter Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern zu allen Anwesenden gestattet. Sollte der Mindestabstand nicht einzuhalten sein, so sind alle Teilnehmer (ab 6 Jahre) verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung (entweder eine FFP2- oder eine medizinische Maske, dies gilt auch im Folgenden für diesbezügliche Verpflichtungen) zu tragen. Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen ist eine Verschärfung gegenüber der aktuellen Verordnungslage in Hessen und dient der zusätzlichen Sicherheit.

6. In häuslicher Gemeinschaft zusammenlebende Teilnehmer können beim Üben mit Kontakt auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichten, wenn sie sowohl ausschließlich zusammen üben und sie zu allen anderen Teilnehmern dauerhaft mindestens drei Meter Abstand einhalten können.
7. Übungsleiter sind Teil einer der unter 4. beschriebenen Gruppen. Für Trainingsanweisungen dürfen sie sich jedoch in Sicht und Hörweite anderer Gruppen begeben, ohne den Sicherheitsabstand von drei Metern zu unterschreiten.
8. Wer Krankheitssymptome (Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns, Husten, Fieber, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen) aufweist oder wer Kontakt zu einem mit COVID-19 Infizierten hatte und noch keine 14 Tage vergangen sind, bleibt den Trainingseinheiten fern. Die Übungsleiter weisen die Teilnehmer auf diese Verpflichtung vor Beginn einer jeden Übungsstunde hin.
9. Am Trainingsbetrieb unbeteiligte Personen dürfen die Trainingsstätte nur dann betreten, wenn dies aus besonderen Gründen (z.B. Unterstützungsleistungen) zwingend erforderlich ist. In diesem Fall haben sie durchgängig eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und müssen ihre Kontaktdaten zum Zweck der Nachverfolgung beim Übungsleiter hinterlegen.
10. Der Schutz vor Infektion über gemeinsam genutzte Hand-, Sport- und Spielgeräte erfolgt nach den folgenden Hinweisen und Empfehlungen des RKI (kursiver Text als Auszug):
In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass die konsequente Umsetzung der Händehygiene die wirksamste Maßnahme gegen die Übertragung von Krankheitserregern auf oder durch Oberflächen darstellt.
In Außenbereichen bzw. in öffentlichen Bereichen steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Dies gilt auch für Oberflächen, welchen antimikrobielle Eigenschaften zugeschrieben werden, da auch hier Sekrete und Verschmutzungen mechanisch entfernt werden sollen.
Ob eine Desinfektion von bestimmten Flächen außerhalb von Gesundheitseinrichtungen überhaupt notwendig ist, sollte im Einzelfall anhand der tatsächlichen Kontamination der Fläche entschieden werden. Im Fokus stehen sollte in diesem Falle die Kontamination durch respiratorische Sekrete.
Eine routinemäßige Flächendesinfektion in häuslichen und öffentlichen Bereichen, auch der häufigen Kontaktflächen, wird auch in der jetzigen COVID-Pandemie nicht empfohlen. Hier ist die angemessene Reinigung das Verfahren der Wahl.

11. Benutzte Handgeräte müssen nach der Übungsstunde analog zu diesen Empfehlungen gereinigt werden. Toiletten können nur unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch Instituts für Hygiene von einer Person gleichzeitig betreten werden. Die Nutzung von Sammelumkleiden ist zu unterlassen. Alle Aktiven sollten in geeigneter Trainingskleidung erscheinen, ein Schuhwechsel ist vor und nach dem Training möglich. Schuhe und Bekleidung sind in den eigenen Übungsbereich mitzuführen.
12. Es ist durch geeignete, zeitliche bzw. räumliche Maßnahmen zu gewährleisten, dass die Teilnehmer beim Wechsel zwischen zwei aufeinander folgenden Trainingsgruppen – unabhängig von der Gruppengröße - keinen direkten Kontakt haben. Die Teilnehmer werden angehalten, die Trainingsfläche einzeln zu betreten, im Außenbereich den Sicherheitsabstand einzuhalten sowie keine Warteschlangen zu bilden. Kann der Abstand nicht eingehalten werden, so ist die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Teilnehmer ab 6 Jahren verpflichtend.
13. Für jede Trainingseinheit wird verbindlich in jeder Gruppe eine Teilnehmer-Liste geführt. Volljährige Teilnehmer bestätigen bei ihrer erstmaligen Teilnahme die Kenntnisnahme der Hygieneregeln durch Unterschrift.
14. Bis auf Weiteres sind alle Veranstaltungen, Versammlungen und Zusammenkünfte zum Zweck der Geselligkeit im Rahmen des TV Windecken ausgesetzt. Dies gilt unabhängig von Personenanzahl, Art und Dauer der üblichen Geselligkeit.
15. Alle Sitzungen von Gremien des TV Windecken erfolgen entweder im Freien, in digitaler Form oder mit Mund-Nasen-Bedeckungspflicht für alle Teilnehmer. Ausnahmen sind nur möglich, wenn ein Sicherheitsabstand von mindestens 2 Metern und eine ausreichende Belüftung möglich sind.
16. Für die Umsetzung dieser Vorgaben tragen die Übungsleiter die Verantwortung. Die Leitungen der sportlichen Abteilungen können darüber hinaus gehende Regelungen zum Schutze aller während der Übungsstunden treffen.
17. Alle Teilnehmer am Übungsbetrieb und alle Übungsleiter verpflichten sich, die jeweils aktuell gültigen Vorgaben der Behörden zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten. Sofern das vorliegende Hygienekonzept des TVW weitergehende Beschränkungen enthält, so gelten diese.