Aktuelles

Aktuelles Hygienekonzept für die Durchführung von Trainingseinheiten

Die Corona-Krise hat sich verschärft! Unser Ziel ist es, den Übungsbetrieb des TV Windecken für alle Gruppen aufrechtzuerhalten. Dafür sind wir bereit, Einschränkungen in Kauf zu nehmen. Wir sind alle gefragt, unnötige Risiken zu vermeiden und unsere Mitglieder zu schützen.

1. Jegliches Handeln im Zusammenhang mit unseren Trainingsstunden ist davon geprägt, den Kontakt zu anderen Anwesenden auf das für die Ausübung des Sports notwendige Maß zu beschränken. Sonst übliche Begrüßungszeremonien und Anfeuern anderer durch Körperkontakt sollten im Moment unterbleiben.

2. Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Instituts dürfen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden.

3. Alle Aktiven des TV Windecken und auch die Teilnehmer eines Schnuppertrainings sind über diese Maßnahmen vor Beginn des Trainings zu informieren. Sie sind angehalten, das Ihrige dazu beizutragen eine Erkrankung mit COVID-19 möglichst unwahrscheinlich zu machen. Die Teilnahme am Training erfolgt freiwillig und auf eigenes Risiko.

4. Der Übungsbetrieb ist nur bei ausreichender Belüftung der Halle und unter dauerhafter Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern zu allen Anwesenden gestattet. Sollte einer oder beide Punkte nicht einzuhalten sein, so sind alle Teilnehmer (ab 6 Jahre) verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

5. In häuslicher Gemeinschaft zusammen lebende Teilnehmer können beim Üben mit Kontakt auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichten, wenn sie sowohl ausschließlich zusammen üben als auch die Halle ausreichend belüftet ist und sie zu allen anderen Teilnehmern dauerhaft mindestens 2 Meter Abstand einhalten können.

6. Übungsleiter, die Hilfestellungen geben oder aus anderen Gründen direkten Kontakt zu vielen Athleten haben müssen, tragen in der Übungsstunde in jedem Falle eine Mund-Nasen-Bedeckung und achten verstärkt auf ihre Handhygiene.

7. Wer Krankheitssymptome (Störungen des Geruchs- und Geschmacksinns, Husten, Fieber, Gliederschmerzen) aufweist oder wer Kontakt zu einem mit COVID-19 Infizierten hatte und noch keine 14 Tage vergangen sind, bleibt den Trainingseinheiten fern. Die Übungsleiter fragen vor Beginn jeder Übungsstunde die Anwesenden, ob einer dieser Punkte in der Gruppe zutrifft und verweisen Betroffene umgehend der Übungsstunde.

8. Am Trainingsbetrieb unbeteiligte Personen dürfen die Trainingsstätte nur dann betreten, wenn dies aus besonderen Gründen (z.B. Unterstützungsleistungen) zwingend erforderlich ist. In diesem Fall haben sie durchgängig eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und müssen ihre Kontaktdaten zum Zweck der Nachverfolgung beim Übungsleiter hinterlegen.

9. Der Schutz vor Infektion über gemeinsam genutzte Hand-, Sport- und Spielgeräte erfolgt nach den folgenden Hinweisen und Empfehlungen des RKI (kursiver Text als Auszug):
In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass die konsequente Umsetzung der Händehygiene die wirksamste Maßnahme gegen die Übertragung von Krankheitserregern auf oder durch Oberflächen darstellt.
In Außenbereichen bzw. in öffentlichen Bereichen steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Dies gilt auch für Oberflächen, welchen antimikrobielle Eigenschaften zugeschrieben werden, da auch hier Sekrete und Verschmutzungen mechanisch entfernt werden sollen.
Ob eine Desinfektion von bestimmten Flächen außerhalb von Gesundheitseinrichtungen überhaupt notwendig ist, sollte im Einzelfall anhand der tatsächlichen Kontamination der Fläche entschieden werden. Im Fokus stehen sollte in diesem Falle die Kontamination durch respiratorische Sekrete.
Eine routinemäßige Flächendesinfektion in häuslichen und öffentlichen Bereichen, auch der häufigen Kontaktflächen, wird auch in der jetzigen COVID-Pandemie nicht empfohlen. Hier ist die angemessene Reinigung das Verfahren der Wahl.

10. Benutzte Handgeräte müssen nach der Übungsstunde analog zu diesen Empfehlungen gereinigt werden. Sanitäre Anlagen (Dusch- und Waschräume, Toiletten) sowie Sammelumkleiden können nur unter Beachtung der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Hygiene und unter Einhaltung des Mindestabstandes (1,5 m) genutzt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Stadt Nidderau und der Main-Kinzig-Kreis die Duschräume und Umkleiden auch zur Nutzung freigegeben haben.
Wir empfehlen deshalb, nach wie vor auf das Duschen in den Hallen und Bürgerhäusern zu verzichten und möglichst auch die Umkleiden nicht zu nutzen. Alle Aktiven sollten in geeigneter Trainingskleidung erscheinen, ein Schuhwechsel ist vor und nach dem Training innerhalb der Halle möglich.

11. Es ist durch geeignete zeitliche bzw. räumliche Maßnahmen zu gewährleisten, dass die Gruppenmitglieder beim Wechsel zwischen zwei Gruppen keinen direkten Kontakt haben. Die Teilnehmer werden angehalten, einzeln einzutreten, im Außenbereich den Sicherheitsabstand einzuhalten sowie keine Warteschlangen zu bilden. Kann der Abstand nicht eingehalten werden, so ist die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Teilnehmer ab 6 Jahren verpflichtend.

12. Für jede Trainingseinheit wird verbindlich in jeder Gruppe eine Teilnehmerliste geführt. Bei erstmaliger Teilnahme bestätigt der Teilnehmer die Kenntnisnahme der Hygieneregeln durch Unterschrift.

13. Bis auf Weiteres sind alle Veranstaltungen, Versammlungen und Zusammenkünfte zum Zweck der Geselligkeit im Rahmen des TV Windecken ausgesetzt. Dies gilt unabhängig von Personenanzahl, Art und Dauer der üblichen Geselligkeit.

14. Alle Sitzungen von Gremien des TV Windecken erfolgen entweder im Freien, in digitaler Form oder mit Mund-Nasen-Bedeckungspflicht für alle Teilnehmer. Ausnahmen sind nur möglich, wenn ein Sicherheitsabstand von mindestens 2 Metern und eine ausreichende Belüftung wie im Übungsbetrieb möglich sind.

15. Für die Umsetzung dieser Vorgaben tragen die Übungsleiterinnen und Übungsleiter die Verantwortung. Die Leitungen der sportlichen Abteilungen können darüber hinaus gehende Regelungen zum Schutze aller während der Übungsstunden treffen.

16. Alle Teilnehmer am Übungsbetrieb und alle Übungsleiter verpflichten sich, die jeweils aktuell gültigen Vorgaben der Behörden zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten. Sofern das vorliegende Hygienekonzept des TVW weitergehende Beschränkungen enthält, so gelten diese.